22.05.2024

Rund 90 Ehrenamtliche helfen im Begegnungszentrum "Mittendrin"

Das „Mittendrin“ im alten Gemeindehaus ist viel mehr als ein Café. Um die ganze Bandbreite des Angebots zu präsentieren, trommelte Leiterin Christine Vierling (r.) die vielen Ehrenamtlichen zusammen. Foto: Dorn
Das „Mittendrin“ im alten Gemeindehaus ist viel mehr als ein Café. Um die ganze Bandbreite des Angebots zu präsentieren, trommelte Leiterin Christine Vierling (r.) die vielen Ehrenamtlichen zusammen. Foto: Dorn

Ein Geschenk für die Menschen der Stadt. Es gibt es seit neun Jahren gibt. "Repaircafé" als neuestes Projekt.

Von Maria Stumpf

Schriesheim. Dieser Treffpunkt ist ein ganz besonderer, denn hier kümmern sich alle um alle: Seit neun Jahren lädt das Begegnungszentrum und Café "Mittendrin" der Evangelischen Kirchengemeinde in die Kirchstraße zum Besuch ein. Auch mit Sonderveranstaltungen, zu Stammtischen, Sprachcafé oder Konzerte und Lesungen. Es ist ein Geschenk für die Menschen der Stadt. Ausnahmslos.

Geführt von einer Steuergruppe von fünf Frauen im Ehrenamt und Christine Vierling als hauptamtliche Kraft, wird es getragen von inzwischen rund 90 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Zu den regelmäßigen Freizeitangeboten kommen Tätigkeiten wie Einkaufen, Schreiben der Dienstpläne, Betreuung des Verkaufsstandes oder Wäschewaschen, Thekendienst, Kaffeekochen und jede Woche rund 35 Kuchen, Torten oder Quiches backen für die Gäste – egal: "Es steckt unglaublich viel Engagement dahinter", betont Christine Vierling, die als Kirchengemeinderätin das "Mittendrin" mit aufbaute und seit 2016 die Leitung wahrnimmt.

Dieses Erfolgsmodell von Ehrenamt zusammen mit Kooperationspartnern sei "schon einzigartig" in der Region, meint sie stolz. "Unsere Themen spiegeln das komplette Leben. Alles, was Menschen bewegt, und jeder ist willkommen." Das Begegnungszentrum wird von der Kirche und als "Mehrgenerationenhaus" auch über ein bundesweites Förderprogramm finanziert. Insgesamt stehen im Haus neben der Kirche 260 Quadratmeter zur Verfügung.

Einige der Ehrenamtlichen, die regelmäßige Angebote betreuen, sind auch an diesem Tag anzutreffen. Dazu gehört Willi Dehoust, der mit anderen Helferinnen und Helfern Migranten beim Erlernen der deutschen Sprache zur Seite steht: "Der Begriff Begegnung wird hier gelebt."

Es gibt auch lockere Stammtischrunden in anderen Sprachen wie Italienisch oder Französisch, auch Spanisch mit Berta Martin De la Parte oder mit Nancy Eby für die Fans der englischen Unterhaltung. "Weil es uns Spaß macht", erklären sie ihr Engagement. Ganz neu im Angebot des Begegnungszentrums ist seit Anfang April als Hilfe zur Selbsthilfe ein "Repaircafé". Und ab Mai gibt es einen offenen Eltern-Kind-Treff mit Hebamme und Kinderkrankenschwester. Schon länger dabei ist dagegen der Parkinson-Stammtisch, eine "Smartphone"-Sprechstunde mit Wilfried Sauer, es gibt Strickzeiten und – mal ganz was anderes – die Sky-Konferenzschaltungen aus der Ersten Fußball-Bundesliga.

Heidi Henseler ist als Fachfrau für die Hospizhilfe anzutreffen, Lilo Frenkel und Roland Dubberke bieten das Format "Amnesty International im Gespräch", und die Musikband des "Arbeitskreises Schriesheimer Senioren" (ASS) mit Hans Riedl und Peter Dahlmann üben für Konzerte, die dann im Café zur Aufführung kommen. Der ASS gehört seit Beginn zu den Unterstützern des Projekts "mittendrin." "Im Fokus stehen wir alle in der Stadt als eine große Gemeinschaft", sagt Gertrud Sulz-Gropp vom ASS. Das mache das "Mittendrin" aus. "Ich sehe unser Menschenbild genau hier bestens verwirklicht", ergänzt Roland Dubberke von Amnesty International.

An die 150 Gäste kämen im Schnitt pro Tag in das Café, erzählt Leiterin Vierling. Die Zielsetzung zwischen offenem Café und einem Begegnungszentrum mit inhaltlicher Arbeit kann also ebenso Mühe machen. Auch an diesem Tag herrscht eine muntere Betriebsamkeit. Dort spielen Kinder mit Bauklötzen am Boden, an der Thekenausgabe warten Gäste auf Kuchen und Getränke, um die Ecke steht ein Verkaufsstand mit christlicher Literatur und Eine-Welt-Produkten, und an den Tischen sitzen Menschen, die sich unterhalten oder Sprachen lernen. Übrigens: Das "Mittendrin" ist ein großartiger Treffpunkt ohne Konsumzwang – eben wie ein großes, öffentliches Wohnzimmer.

Info: Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag: 9.30 bis 12.30 Uhr, 14.30 bis 18 Uhr

Copyright (c) rnz-online
Autor: Rhein-Neckar-Zeitung