14.06.2024

Mathaisemarkt: Der "Layla"-Sänger kommt!

Das Festzelt verspricht ausgelassenes Feiern. Der Höhepunkt dabei ist die "Mallorca-Party".

Von Micha Hörnle

Schriesheim. Beim Heidelberger Fastnachtsumzug gab es mächtig Ärger, als der umstrittene Partykracher "Layla" von einem Wagen aus abgespielt wurde. In Schriesheim wird einer der "Layla"-Sänger, "Schürze" (links auf dem Foto, daneben Duettpartner DJ Robin), sogar leibhaftig auftreten – bei der "Malleparty" am Dienstag ab 18 Uhr.

Und doch befürchtet Festzeltwirtin Ilona Böhm keinen Aufruhr: "Ich kenne den vom letzten Jahr auf dem Dürkheimer Wurstmarkt. Da waren 5000 Leute da, und keiner hat sich beschwert." Denn, so findet sie: "Die Leute wollen doch nach der Pandemie wieder Spaß haben!"

Natürlich hätten der Rummel und die Aufregung um "Layla" ihren Teil dazu beigetragen, weswegen Böhm "Schürze" engagierte. Dabei sei der Sänger – mit bürgerlichem Namen Michael Müller aus der Nähe von Schwäbisch Hall – "ein ganz normaler Typ, der auf dem Boden geblieben ist."

"Schürze" ist nur einer von fünf "Acts" bei dieser Party, zweiter Star ist "Almklausi", dessen größter Hit "Mama Lauda" ist. Der war schon öfters bei der "Malleparty" und ist dafür bekannt, dass er T-Shirts verschenkt. Dritter im Bunde ist "Sabbotage", ein Partysänger, "der auf seinen Durchbruch noch wartet" (Böhm).

Der kommt aus dem Westerwald wie seine Kollegin Marry – "die ist für die Männer was zum Angucken", so Böhm. Zudem gibt es noch die DJs "Danny Malle" und "Partymann Atze", "ein Naturtalent, das jeden Spaß mitmacht" (Böhm). Als sechste kommen "als Überraschung noch zwei Jungs, die gerade die Hitparaden stürmen". Mehr will Böhm nicht verraten.

Und wie bekommt man diese Stars der Partymusik an die Bergstraße? Erstens ist nach der Fastnacht sowieso nicht mehr so arg viel los. Und außerdem hat man wegen der Modenschau am Nachmittag (siehe Seite 15) sogar einen Steg mitten rein ins Publikum: "Das ist wirklich einzigartig", schwärmt Böhm.

Da es in diesem Jahr keine Box-Veranstaltung im Festzelt gibt, hat Böhm für diese Party mehr Platz als sonst, dann passen 2500 Leute rein. Im Moment läuft der Vorverkauf nur online (www.hamel-zelt.de), weil die Druckerei die Karten nicht rechtzeitig hinbekam. Ab dem heutigen Donnerstag bekommt man sie auch für 16 Euro im Vorverkauf im Festzelt, im Rathaus oder bei Elas Modeatelier (Schriesheim) oder Modehaus Riebel (Ladenburg). An der Abendkasse kostet es 17,50 Euro.

Die "Malleparty" ist die einzige Veranstaltung (von insgesamt acht) im Festzelt, die Eintritt kostet: Am ersten Samstag treten die Bands "Flomotion" mit Unterhaltungsmusik à la Jürgen Drews und "Smokingz" – wieder eine klassische Partyband – auf.

Sonntags sorgen die Zwei-Mann-"Circusmusikanten" für Stimmung, auf die die noch ganz junge Band "Beat Kings" folgt. Nach der Mittelstandskundgebung am Montag lädt Moderator Peter Henninger zu einer Talentshow ein, für die sich Leute aus der Region bereits angemeldet haben (man kann auch noch spontan mitmachen).

Am zweiten Freitag und Samstag spielt die Münchner "SOS-Partyband) auf, natürlich in Lederhosen. Zum guten Schluss entert sonntags die Mannheimer Rock-’n’-Roll-Coverband "Just for Fun" die Bühne. Deren Sänger ist der jüngere Bruder von Joy Fleming, Otto M. Raad.

Neu ist im Festzelt, dass es einen Teil für die Selbstbedienung gibt – wegen Personalmangels. Deswegen hat Wirtin Böhm auch die Speisen an den Schriesheimer Karl Forschner "ausgesourct".

Copyright (c) rnz-online
Autor: Rhein-Neckar-Zeitung

Copyright (c) rnz-online
Autor: Rhein-Neckar-Zeitung