27.02.2024

"Steinburgen" für Eidechsen

Georg Bielig baute im Wingert "Steinburgen" für die Amphibien.

Schriesheim. (max) Bei Winzer Georg Bielig ist der Weinberg ein Lebensraum für alle. Neben seinen Ouessantschafen, die die Arbeit eines Rasenmähers ersetzen, und Blühmischungen zwischen den Rebzeilen für allerlei Insekten sollte auch ein schöner Platz für Eidechsen her. Für die baute er am Samstag mit rund zehn Helfern vier "Eidechsenburgen", also Steinhaufen, in und auf denen sich die Amphibien besonders wohlfühlen.

Auf die Idee war der Winzer, dessen Betrieb aktuell in der Umstellung zum Öko-Weinbau ist, durch seine Mitarbeit am Projekt "Blühende Bergstraße" gekommen. Die Initiative will die Bergstraße als Kulturlandschaft erhalten und das typische, durch Obstwiesen, Trockenmauern und Lössböschungen geprägte Bild der Region erhalten. Dabei geht es sowohl um Naturschutz, um gefährdeten Tier- und Pflanzenarten wieder mehr Raum zu geben, als auch um die Bergstraße als Erholungsgebiet.

Im vergangenen Jahr hatte Bielig mit Martin Schaarschmidt vom "Landschaftserhaltungsverband Rhein-Neckar" (LEV) und dem Naturschutzbeauftragten Andreas Weidenthaler eine Begehung seiner Weinbergsmauern gemacht. Dabei habe Schaarschmidt erwähnt, dass der LEV größere Mengen von Pflastersteinen aus der Ladenburger Altstadt bekommen würde, die dort abgetragen und dem Naturschutz zur Verfügung gestellt wurden. Bielig war gleich interessiert und meldete sich für drei kleine Anhänger mit Steinen an. Nachdem die drei ersten Anhänger angekommen waren, habe man gefragt, ob er auch Interesse an ein paar mehr hätte: "Ich war so blöd, und habe ja gesagt", berichtet Bielig und lacht. Am Ende wurden aus den drei Anhängern 20 Tonnen Pflastersteine.

Beim gemeinsamen Arbeitseinsatz wurden insgesamt vier Steinburgen errichtet. Unter anderem wurde ein neu gepflanzter Kirschbaum mit den Steinen eingefasst, eine "Eidechsenburg" entstand in einem Weinberg, den Bielig von Ex-Bürgermeister Hansjörg Höfer neu gepachtet hat, und einer um den Regenmesser der neuen Wetterstation, die der Winzer aufgestellt hat und an der Interessierte einen QR-Code abscannen und sich die aktuellen Wetterdaten für Schriesheim direkt auf dem Smartphone anzeigen lassen können.

Unter den Helfern befanden sich auch Flüchtlinge aus der Ukraine, mit denen der Winzer befreundet ist. Unter anderem ein achtjähriger Junge, der mit seiner Mutter in Muckensturm untergekommen ist: "Es war schön, dass er einfach mal draußen spielen und ein Loch buddeln konnte, anstatt immer nur zu Hause zu sitzen und an den Krieg zu denken", berichtet Bielig.

Am Sonntag, 1. Mai, ab 11 Uhr, findet wieder das Hoffest auf dem Weingut statt, das sei 2019 coronabedingt ausgefallen war. Neben Weinen aus den aktuellen Jahrgängen von Bielig selbst gibt es Leckereien von "Forschners Schützenhaus".

Copyright (c) rnz-online
Autor: Rhein-Neckar-Zeitung