12.07.2024

Vermeintlicher Gasalarm: Feuerwehr-Einsatz im Schriesheimer Aldi

In der Aldi-Filiale waren zwei Atemschutz-Trupps der Feuerwehr im Einsatz. Foto: FFW
In der Aldi-Filiale waren zwei Atemschutz-Trupps der Feuerwehr im Einsatz. Foto: FFW

Glücklicherweise war die Ursache für den Alarm in der Nacht nur eine Fehlfunktion der Kühlanlage.

Schriesheim. (hö) Wegen "Gasalarms" wurde in der Nacht zum Dienstag die Feuerwehr kurz vor 2 Uhr in den Aldi-Markt gerufen. Laut Meldung der Leitstelle träte dort eine Substanz unkontrolliert aus, und es würde "laut zischen".

Als die Einsatzkräfte eintrafen, stellten sie fest, dass auf der Rückseite des Gebäudes aus einem Kühlgerät ein unbekanntes Gas stoßweise austrat; zudem hatte sich eine Art Nebel gebildet. Weil die Lage unklar war, wurde die Carl-Benz-Straße zwischen Steinach- und Robert-Bosch-Straße mit Unterstützung der Polizei gesperrt.

Ein Atemschutz-Trupp erkundete die Lage mit einem Gasmessgerät, das sprach gleich auf Kohlendioxid an. Es stellte sich heraus, dass aus einem Sicherheitsventil stoßweise das Gas herauskam. Bei der weiteren Erkundung bestätigte sich dann, dass es sich dabei um Kohlendioxid (CO2) handelte, das als Kältemittel verwendet wurde.

Parallel ging ein weiterer Atemschutz-Trupp in den Laden, denn am Lager hatte die CO2-Warnanlage ausgelöst. Über einen Notausschalter wurde die Anlage von der Feuerwehr außer Betrieb gesetzt. Dennoch trat weiterhin Gas aus.

Über die Polizei wurde ein Aldi-Verantwortlicher alarmiert; parallel nahm die Feuerwehr Kontakt mit dem Hersteller der Kühlanlage auf. Der schickte einen Techniker vor Ort. Nach gut einer Stunde ließ der Gasaustritt ganz nach. Die Wehr prüfte danach den Markt und die Umgebung, dabei war nichts Auffälliges feststellbar.

Das Gas hatte sich verflüchtigt; eine Gefährdung der Bevölkerung bestand nicht. Die Feuerwehr, die mit 19 Mann und vier Fahrzeugen vor Ort war, beendete nach gut zwei Stunden ihren Einsatz.

Bereits am Montagabend wurde die Feuerwehr gegen 18 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die B 3 in Höhe der Abfahrt Schriesheim-Nord gerufen. Dort war ein Auto auf ein anderes aufgefahren. Ein zufällig vorbeikommender Rettungswagen leistete Erste Hilfe.

Von der Feuerwehr wurde die Einsatzstelle abgesichert und an einem Fahrzeug die Batterie abgeklemmt. Bei einem Wagen lief ein Betriebsstoff aus. Es stellte sich schnell heraus, dass es sich um Scheibenwaschwasser handelte – weswegen man nicht tätig werden musste. Zwei Personen wurden bei dem Unfall leicht verletzt, eine kam ins Krankenhaus.

Copyright (c) rnz-online
Autor: Rhein-Neckar-Zeitung

Copyright (c) rnz-online
Autor: Rhein-Neckar-Zeitung