12.07.2024

Die Talstraßen-Sanierung startet an der Gaulsbrücke

Im Kreuzungsbereich zur Weinheimer Straße, an der „Rose“, beginnt am kommenden Montag die Talstraßensanierung – genauer: der erste Bauabschnitt (von insgesamt fünf) in der Schmalen Seite. Deswegen wird der untere Teil der Talstraße bis zur „Rose“ zur Sackgasse. Foto: Dorn
Im Kreuzungsbereich zur Weinheimer Straße, an der „Rose“, beginnt am kommenden Montag die Talstraßensanierung – genauer: der erste Bauabschnitt (von insgesamt fünf) in der Schmalen Seite. Deswegen wird der untere Teil der Talstraße bis zur „Rose“ zur Sackgasse. Foto: Dorn

Ab nächsten Montag geht es los: Für die Bauarbeiten wird die Talstraße zur Sackgasse. Die Umleitung erfolgt über die Weinheimer Straße und Zentgrafenstraße.

Von Micha Hörnle

Schriesheim. Seit fünf Jahren beschäftigt immer mal wieder die Sanierung der Talstraße die Bürger, aber nun wird es unwiderruflich ernst: Am nächsten Montag, 14. August, werden die Arbeiten am ersten Bauabschnitt in der Schmalen Seite beginnen. Insgesamt sind für die nur etwa 330 Meter lange Straße – hinzu kommt noch die Bachgasse – fünf Bauabschnitte vorgesehen; die Bauarbeiten sollen 15 bis 17 Monate dauern: Man wäre also im günstigsten Fall Ende des nächsten Jahres fertig.

Die Anwohner sind in jedem Fall vorgewarnt, denn vor gut fünf Monaten wurden sie ausführlich in der Mehrzweckhalle informiert. Damals erhob sich wenig Widerstand gegen diese Riesenbaustelle "Talstraße", die sich auf sieben Jahre erstrecken wird, am ehesten wurde da über die innerörtlichen Umleitungen diskutiert. Aber die folgen erst im zweiten Bauabschnitt.

Der erste an der Gaulsbrücke ist noch einer der harmloseren und mit zwei Monaten relativ kurz: Hier werden im Kreuzungsbereich Weinheimer Straße/Schmale Seite neue Kanäle für Wasser und Abwasser verlegt und dann eine neue Fahrbahndecke aufgebracht. Auch wenn man es vielleicht denken mag: Die Gaulsbrücke wird nicht saniert; sie ist im Prinzip noch stabil und kommt erst, wie auch die Schotterersbrücke, zu einem späteren Zeitpunkt an die Reihe. Der nächste Bauabschnitt wird ungleich komplizierter, denn dann geht es an den Neubau des Regenrückhaltebeckens (auch "Mischwasserentlastungsanlage" genannt). Es nimmt das Regenwasser auf und leitet das, was die Kanalisation nicht aufnehmen kann, in den Kanzelbach.

Doch noch ist das Zukunftsmusik, erst mal kommen ab 14. August auf die Autofahrer etliche Sperrungen zu: Ab dann wird die untere Talstraße ab dem ehemaligen Gasthaus "Zur Goldenen Rose" dicht gemacht – und wird zur Sackgasse (Fußgänger kommen aber dennoch durch). Man kann aus Richtung Altstadt dann nicht mehr mit dem Auto in die Weinheimer Straße fahren, was allerdings vom Waldschwimmbad kommend uneingeschränkt möglich sein wird. Die Schmale Seite und der gegenüberliegende Teil der Talstraße bleiben immer befahrbar. Die Umleitung erfolgt in beiden Richtungen über die Zentgrafenstraße und Weinheimer Straße.

Auch die Busse fahren die nächsten acht Wochen so. Deswegen werden in der Zentgrafenstraße ab der Kreuzung Bismarckstraße und in der Weinheimer Straße entlang der Umleitung Halteverbote eingerichtet. Die Bushaltestelle "Rathaus" wird während der Sperrung nicht angefahren. Für Busse in Richtung Altenbach oder Ursenbach kommt in die Weinheimer Straße an der Kreuzung zur Talstraße (Gaulsbrücke) eine Ersatzhaltestelle. Für Busse in Fahrtrichtung OEG-Bahnhof wird eine Ersatzhaltestelle in der Zentgrafenstraße (Höhe Hausnummer 28) eingerichtet.

Über die anschließenden Arbeiten im zweiten Bauabschnitt will die Stadt "zu einem späteren Zeitpunkt informieren". Denn dann wird es mit der Sperrung des unteren Teils der Schmalen Seite richtig kompliziert mit der Verkehrsführung.

Copyright (c) rnz-online
Autor: Rhein-Neckar-Zeitung

Copyright (c) rnz-online
Autor: Rhein-Neckar-Zeitung