12.07.2024

Strahlenburg: Die Fahne war weg, jetzt hängt sie wieder

Auf der Strahlenburg fehlte die ukrainische Fahne. Das fiel den Schriesheimern sofort auf.

Schriesheim. (hö) Weht mal keine Fahne auf der Strahlenburg, dann merken das die Schriesheimer sofort: Es fehlt etwas. Tatsächlich war in der vorletzten und letzten Woche der Mast auf dem Turm verwaist. Denn erst seit dem letzten März ist der Turm wieder durchgängig geflaggt, denn damals hängte Burg-Miteigentümer Winfried Lauer eine weithin sichtbare ukrainische Fahne auf – als sichtbares Zeichen der Solidarität mit dem überfallenen Land. Nun musste sie eingeholt werden, denn die Naturkräfte hatten ihr doch zugesetzt. "Wartungsarbeiten" nennt Winfried Lauers Bruder Gilbert den Vorgang: Er musste die Kunstfaser-Fahne wieder nähen, sie ist jetzt "gut 20 Zentimeter kürzer als vorher". Aber mit ihren zwei Metern Länge und 1,50 Metern Breite ist sie immer noch recht stattlich – und sie ist immer noch die erste; allerdings muss sie "alle zwei bis drei Monate" eingeholt und geflickt werden.

In Sachen Burgrestaurant-Pächter gibt es noch nichts Neues: Man sei weiter auf der Suche, es hätten sich schon etliche Interessenten vorgestellt, so Gilbert Lauer. Ende Oktober hatten Angelika Imschweiler und Ludger Evers das Lokal geschlossen. Im Moment wäre es aber sowieso in der Winterpause. Es öffnet traditionell erst wieder am 1. März.

Copyright (c) rnz-online
Autor: Rhein-Neckar-Zeitung